Etageren selber bauen

Informationen zu diesem Projekt

Neun Sammeltassen in einer Reihe

Ich liebe Sammeltassen. Jede von ihnen ist einzigartig und wunderschön. Die Muster sind so vielfältig wie ihre Farben und Formen. Bei jedem Flohmarkt, in jedem Trödelladen fangen sie meine Aufmerksamkeit. Wären sie nicht so unglaublich unpraktisch – ich würde ausschließlich aus Sammeltassen Tee oder Kaffee trinken.

Statt dessen fristeten sie bei mir lange Zeit ein relativ undankbares Dasein – sie standen im Schrank rum und wurden höchstens mal bewundert. Aber seit ich daraus Etageren baue, werden sie ganz schön oft benutzt. Bei JEDEM Fest, stelle ich mindestens drei bis sieben Etageren auf’s Buffet.

Und ich sag euch, das sieht sooooo niedlich aus. Man kann sie ja mit allem möglichen bestücken – einfach ein Hingucker auf jeder Festtafel.

Immer wieder werde ich darauf angesprochen, wie ich diese Etageren herstelle. Und das möchte ich hier verraten.

Du brauchst:

  • Sammeltassen
  • Etageren-Stange
  • Diamantbohrer für Standbohrmaschine mit dem Durchmesser 0,6mm
  • Standbohrmaschine
  • Flache Plastik- oder Silikonschüssel
  • Zirkel
  • Kreppband
  • Permanent Marker
  • Scheibe Holz zum Unterlegen beim Bohren

Und so funktioniert’s:

  • Zuerst müssen die Tassen für’s Bohren vorbereitet werden.
    • Einen Kreppbandstreifen in die Mitte des Tellers/ der Tasse kleben und dann mit der Zirkelspitze abmessen, wo die Mitte ist. Ich piekse immer so mittig wie möglich ins Kreppband und führe dann die andere Spitze des Zirkels um den Rahmen des Tellers um herauszufinden, ob ich in der Mitte bin. Der Zirkel zeigt einem ganz einfach, in welche Richtung man die Spitze verschieben muss, um die Mitte zu finden.
    • Wenn die Mitte gefunden ist, mit der Spitze das Loch im Kreppband ein wenig vergrößern und dann mit einem Permanent Marker die Stelle markieren.
    • Dann das Kreppband entfernen.

Die Standbohrmaschine vorbereiten

Etagere aus Sammeltassen

  • Ich bohre grundsätzlich immer in einem Wasserbad. Das Porzellan wird dann nicht so erhitzt und das Geräusch ist nicht so fies. Trotzdem trage ich immer Micky Maus Ohrschützer 🙂
  • Hierfür fülle ich eine Silikonbackform mit Wasser und stelle sie genau unter den Bohrer. Eine Auflaufform oder Schüssel funktioniert auch. Egal was ihr unterstellt, achtet darauf, dass sie groß genug ist, damit der Teller, den ihr durchbohren möchtet, hinein passt.
  • Tipp: In die Silikonbackform lege ich ein Stück Holz. Wenn ich den Teller durchbohrt habe, bohre ich danach ins Holz und nicht in die Backform.
  • Diamantbohrer mit 6mm in die Standbohrmaschine einsetzen.

Bohren

  • Jetzt setze ich den Geräuschschutz auf.
  • Den Teller ins Wasserbad legen und das Laser-Kreuz der Standbohrmaschine genau über diesen Punkt führen. Den Teller gut festhalten. Dann kann es los gehen.
  • Behutsam den Bohrer immer und immer wieder auf das Porzellan hinabsenken und bohren. Ich stelle mir dabei immer vor, ich würde ein dickeres Blatt Papier durchbohren – mich stresst ja keiner. Denn wenn ich zu viel Druck ausübe, bricht das Porzellan.
  • Wiederholen, bis der Teller durchbohrt ist.
  • Je neuer (und hochwertiger) der Bohrer, desto schneller geht’s.
  • Wenn alle Porzellanteile durchbohrt sind, trockne ich sie ab. Sonst trocknen Rückstände von Porzellanpartikeln daran fest. Das macht nix, ist aber später mühsamer zu entfernen. Dann kann die Etagere zusammen gesteckt werden.

Bevor ihr euch an eure Traumsammeltassen macht, übt erst einmal mit einem alten Teller. Dann bekommt ihr ein Gefühl für das Material. Ich persönlich rechne trotzdem immer damit, dass es auch mal schief gehen kann…

 

Viel Spaß beim Nachmachen!

Eure Elli

Durchbohrte Sammeltassen
Kategorie
DIY, Upcycling
Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar