Scherben bringen Glück

Scherben bringen Glück

Rheinufer Scherben in Ellis HandWo findet man das Rohmaterial?

An jedem Rheinufer, das ich so kenne, liegen auch immer viele Glasscherben rum. Genau genommen müsste ich wohl sagen, dass das leider so ist. Aber wer ein Sammlerherz hat, wie ich, erkennt darin auch einen Wert. In meinem Fall fühle ich mich sogar immer ein bisschen so, als würde ich bei dem Fund einer Glasscherbe, einen kleinen Schatz heben. Schon früher habe ich die durch die Strömung glatt geschliffenen Scherben gern eingesammelt und zum Dekorieren verwendet. Zum Beispiel in Glasschüsseln, in die ich Wasser und Schwimmkerzen gegeben hatte.

Drauf los graviert!

Jetzt hatte ich eine neue Idee. Ich bin ja immer noch im „Gravur-Fieber“. Alles Glas, das mir in die Finger kommt, wird graviert. Klar, dass ich auch ausprobieren wollte, wie sich so eine Gravur in einer Rhein-Scherbe macht. Und ich war sofort total begeistert!

Scherbenglück-Anhänger aus EltvilleDa ich die Scherben in Eltville gefunden habe, und ich ganz im Geheimen vielleicht auch ein kleiner Lokalpatriot bin, habe ich als allererstes den Eltviller Burgturm graviert und in drei weitere Scherben die Worte „Eltville am Rhein“. Ist meiner Meinung nach sehr hübsch geworden. Aber vier lose herumliegende Glasscherben ergeben irgendwie keinen Sinn.

Die Schlüsselanhängeridee

Und dann kam mir die Idee aus den einzelnen Scherben kleine Schlüsselanhänger zu machen. Ein kleines Unikat aus Eltville am Rhein, das einen überall hin begleitet…

Wie gefallen sie euch?

Hier zeige ich euch, wie ihr euch einen eigenen basteln könnt…

Elli Böttcher
elli@elliboettcher.de
1 Kommentar
  • Gladys
    Geposted um 03:40h, 18 September Antworten

    Thumbs up for a Great shot!

Hinterlasse einen Kommentar