Eine einmalige Hochzeits-Bullisse - elliboettcher.de
Mein Name ist Elli Böttcher und mein Blog ist für alle da, die sich, wie ich, für Kreativität begeistern können. Kreativität ist natürlich ein weit gefasster Begriff – und genau das ist meiner Meinung nach auch das Wundervolle daran.
DIY, Do it yourself, SWR Kaffee oder Tee Bastelfee, Elli Böttcher, Holz, Ton, Papier, Glas, Porzellan, Stoff, Salzteig, Basteln, Rheingau, Rhein-Main, Eltville am Rhein, Wichteltür, Advent, Weihnachten, Adventskranz, Hessen, Wiesbaden, Frankfurt, DIY-Expertin, Upcycling, Bloggerin, Basteln, Bastelanleitungen, Basteln mir Kindern
16494
post-template-default,single,single-post,postid-16494,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,,side_area_uncovered_from_content,qode-child-theme-ver-1.0.1456924884,qode-theme-ver-13.5,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive
 

Eine einmalige Hochzeits-Bullisse

Eine einmalige Hochzeits-Bullisse

Vergangenes Wochenende habe ich ein absolutes Herzensprojekt abgeschlossen. Meine liebste Surferbraut aus Hamburg hatte einen Hochzeitswunsch, der mich sofort und von vorne bis hinten absolut begeistert hat: Eine Bulli-Fotokulisse, um alle Hochzeitsgäste in Szene zu setzen.

Hochzeitsdeko-Freak

Ich liebe ja Hochzeiten – und vor allem jegliche Deko rund um diesen Tag. Ich fang jetzt an dieser Stelle lieber mal nicht an, über Dekoexcesse bei meiner Hochzeit zu sprechen – das würde zu weit gehen und vielleicht bei dem ein oder anderen Leser gerade verheilte Wunden wieder aufreißen… Aber, um es nochmal anders zu formulieren: Bei Hochzeiten ist mir so ziemlich kein Aufwand zu groß genug.
Bulli basteln? Kein Problem! Dachte ich… 

Ich also erstmal voller Tatendrang zum ortsansässigen Holzhändler meines Vertrauens, der mich – wie immer – voll amüsierter Neugier auf mein neues Projekt begrüßte. Ob eine 180x200cm große MDF-Platte überhaupt in meinen Bus passen würde… Ja, sie passte und ich hab innerlich einfach nur noch jubiliert. Von der Originalgröße wollte ich nämlich auf keinen Fall großartig abrücken.

Auf’s Wetter war – wie immer – Verlass

Dank dieses ziemlich verregneten Augustwetters war mir schnell klar, dass sämtliche Arbeiten am Bulli nicht – wie eigentlich geplant – im Garten, sondern in unserem gemütlichen Wohnzimmer stattfinden würden. Promt stellte ich fest, dass unser Wohnzimmer garnicht so riesig ist. Aber ging.

Kinderkonflikte

Das Schwierigste war, meinen Kindern klar zu machen, dass der Schrank, in dem sich ihr Wohnzimmer-Spielzeug befindet, nur noch beschränkt zugänglich ist und dass der Bulli nicht ihr, sondern mein Projekt ist. Um tiefgründige und unnachgiebige Diskussionen zu vermeiden, habe ich die meisten Bulli-Bastel-Stunden in die Post-Insbettgeh-Zeit gelegt.

Das richtige Feeling 

Das Zweitschwierigste war, ein Gefühl für die Proportionen des Bullis zu bekommen. Einen kompletten Abend habe ich nur damit verbracht senkrechte und horizontale Linien zu ziehen und so ungefähr einzuordnen, wo die Fenster, die Scheinwerfer, das VW-Emblem und das unverkennbare V des Bullis hingehören. Irgendwann war ich zufrieden. Am nächsten Morgen konnte ich mich nicht zurückhalten und habe trotz anwesender Kinder die Fenster ausgesägt – Juhuuu!

Aus eindimensional mach dreidimensional

Die Grundfarben auf die MDF-Platte zu bringen, war das Einfachste an dem ganzen Projekt. Fix die Farben angemischt (Tipp von der Mutter aus dem Off: „Und misch unbedingt genug an, den genauen Ton triffst du NIE wieder“) und los ging es. Ach, einfach herrlich, wie aus einer unattraktiven Holzfaserplatte so schnell ein bereits recht ansehnlicher Bulli entsteht. Und dann wurde es tricky: wie bekomme ich Tiefe in dieses Ding? Ich habe erst versucht, echte Scheinwerfer und Außenspiegel bei sämtlichen Schrotthändlern und Autowerkstätten hier in der Region oder auch bei Internetbörsen zu finden. Aber keine da hatte ich leider kein Glück, oder die Ersatzteile waren utopisch teuer! Glücklicherweise habe ich aber einen sehr begabten Papa, der mir rettende Tipps geben konnte. Also habe ich mich mit Fragen wie „Wo kommt das Licht her?“, „Wie erhalte ich als Farbmischung den nächst dunkleren oder helleren Ton?“ und „Finde ich im weltweiten Netz vielleicht irgendwo etwas, das ich abmalen kann?“ auseinandergesetzt. Das Gute am Malen mit deckenden Farben ist ja: Sie decken! Also so richtig falsch machen kann man eigentlich nichts. Deshalb habe ich einfach fröhlich herumexperimentiert. Bis ich zufrieden war.

Dann musste nur noch die Außenspiegel gebastelt und ein echtes Kennzeichen gedruckt werden – FERTIG!

Das war der perfekte Tag

Die Hochzeit war – wie zu erwarten – ein absoluter Traum. Perfekte Strandkulisse und optimales Wetter, bestgelaunte Gäste, von denen sich ein Gr0ßteil am Nachmittag in den Rhein stürzte (wie großartig!!!) und mit einem bis über beide Ohren strahlenden Brautpaar… Ich komme aus dem Schwärmen überhaupt nicht mehr raus. In dieser zauberhaften Location und inmitten dieser grandiosen Partygesellschaft fügte sich mein Bulli perfekt ein. Und es sind sagenhafte Fotos entstanden…

Nachbasteln erwünscht! 

Wer Lust hat, sich auch so einen Bulli zu bauen, findet hier eine Bauanleitung mit meinen Maßen, Tipps und Nahaufnahmen der Scheinwerfer. Viel Spaß beim Nachmachen!

Elli Böttcher
elli@elliboettcher.de
Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar